• Rechtsextremes Hausprojekt Adam-Kuckhoff-Str. 16 Halle

Kommende Veranstaltungen

Keine Veranstaltungen gefunden
Weiterlesen

Informationsangebot: Die extreme Rechte zur Stadtratswahl 2019

Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage bietet zu den Stadtratswahlen 2019 in Halle (Saale) ein eigenes Informationsangebot. »Die extreme Rechte zur Stadtratswahl 2019« ist als Flyer verfügbar und online unter www.stadtratswahl-halle.de Auf der Internetseite werden sich in den kommenden Wochen bis zur Wahl auch aktuelle Berichte finden, dort kann auch der Flyer runtergeladen werden. Wer ihn gerne auslegen oder verteilen möchte, kann gerne eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! schreiben.


Die Kommunalpolitik wird oft unterschätzt. Mit diesem Angebot wollen wir zu einer Diskussion beitragen, Wähler_innen informieren und dazu aufrufen, sich an den Wahlen zum Stadtrat Halle (Saale) zu beteiligen. Wir geben keine Wahlempfehlung, weder für oder gegen Kandidat_innen, Parteien oder Listen, sondern wollen mit diesem Angebot zu einer informierten Wahlentscheidung beitragen. Informationen der Stadt Halle (Saale) zur Wahl finden sich hier online.…

Weiterlesen
Weiterlesen

Stellungnahme: Rechtsextreme Falschbehauptungen über Halle gegen Rechts und ein Mitglied

Am Donnerstag, den 14. März 2019 veröffentlichte der rechtsextreme ehemalige Blood & Honour-Kader Sven Liebich, der in Halle (Saale) die extrem rechte und verschwörungsideologische »Montagsdemo« organisiert und mit seinem Hetzportal »Halle-leaks« rassistische Falschmeldungen vertreibt einen facebook-Post, in welchem er erhebliche Falschbehauptungen über unser Bündnismitglied und ehemaligen Sprecher Wanja Seifert aufstellt.…

Weiterlesen
Weiterlesen


Pressemitteilung – 15. März 2019

Proteste gegen das rechtsextreme Hausprojekt der »Identitären« in Halle (Saale)

Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage und die Anwohner*innen-Initiative Adam-Kukchoff-Straße rufen für Samstag, den 16. März 2019 zu erneuten Protesten gegen das rechtsextreme Hausprojekt der »Identitären« in Halle (Saale) auf. Anlass ist eine gemeinsame Veranstaltung der »Identitären Bewegung« und neu-rechter Verlage, welche ankündigen sich in…

Weiterlesen
Weiterlesen

 

Solidarische Nachbarschaft statt rechter Hetze


Anfang März wurde auf der Internetseite der rechten Zeitschrift »Sezession« – rund um Götz Kubitschek – mitgeteilt, in diesem Jahr wolle weder der  »Antaios Verlag« noch die Zeitschrift selbst auf der Leipziger Buchmesse präsent sein. Zuvor war es sowohl in Frankfurt als auch Leipzig bei den Buchmessen zu Provokationen, Handgreiflichkeiten und Tumulten an den Ständen…

Weiterlesen
Weiterlesen

Pressemitteilung – 10. März 2019

Beckmann bei Matussek: Gemeinsame Feier mit Rechtsextremen

In der Nacht zu Sonntag veröffentlichte Matthias Matussek (ehemals „Der Spiegel“) bei facebook Fotos und Videos seines 65. Geburtstags. Sie zeigen unter anderem Reinhold Beckmann (NDR), wie er mit Gitarre vor Matusseks Gästen auftritt. Direkt vor ihm mit im Bild Mario Müller, Kader der rechtsextremen „Identitären Bewegung“. Gemeinsam mit ihm und weiteren Protagonisten der „Neuen Rechten“ feierten auch Jan Fleischhauer, Monika Maron und andere. Halle gegen Rechts kritisiert die Feier als Vernetzungstreffen mit der extremen Rechten.…

Weiterlesen
Weiterlesen

Pressemitteilung – 27. Februar 2019

Bildungswochen gegen Rassismus 2019 – Erinnern heißt aktiv sein!

Am Montag, 11. März 2019, beginnen die »Bildungswochen gegen Rassismus 2019« mit einem Auftakt von 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr auf dem Marktplatz in Halle. Bis zum 24. März werden mehr als 20 Veranstaltungen unter dem Motto »Erinnern heißt aktiv« sein stattfinden. Zum Auftakt werden unter anderem der Oberbürgermeister der Stadt Halle Dr. Bernd Wiegand und der Leiter der Gedenkstätte Roter Ochse Michael Viebig mit Redebeiträgen erwartet.

Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage eröffnet traditionell die Bildungswochen mit einem bunten Auftakt auf dem Marktplatz, in diesem Jahr wird dabei auch der Berliner Rapper Amewu auftreten. In seinen Songs beschäftigt er sich mit dem Erleben und der Verarbeitung von Rassismus und setzt sich öffentlich für antifaschistische und antirassistische Positionen ein. Neben seiner Auseinandersetzung mit der Frage, wie aus Ohnmacht Handeln entstehen kann, wird die Oper Halle einen Ausschnitt aus ihrer postkolonialen Opern-Performance »L’Africaine« nach der Grand ópera von Giacomo Meyerbeer zeigen.…

Weiterlesen
Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen