Pressemitteilung – 25. Februar 2022 –

Bildungswochen gegen Rassismus: „Aufstehen! Einmischen! Handeln!“

Am Montag, 14. März 2022, werden die »Bildungswochen gegen Rassismus 2022« von Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage mit der Ausstellung „Neofaschismus in Deutschland“ und einem Markt der Möglichkeiten am Steintor eröffnet. Hier stellen in Halle aktive Vereine und Initiativen ihre Projekte vor.

Bis zum 27. März finden 31 Veranstaltungen unter dem Motto »Aufstehen! Einmischen! Handeln!« in unterschiedlichen Formaten statt: Ausstellungen, Filmvorführungen, Vorträge, Workshops, Lesungen, Theatervorstellungen, Gesprächsrunden, eine Oper, Kabarett und Stadtrundgänge. Das vollständige Programm ist online unter www.bildungswochen.de/programm abrufbar. Aktuelle Informationen und zusätzliche Veranstaltungsankündigungen finden sich auf Facebook, Twitter und Instagram. „Das demokratische, friedliche, rücksichts- und respektvolle sowie tolerante Zusammenleben der Menschen ist keineswegs eine Selbstverständlichkeit – das zeigt sich gerade auch in Krisenzeiten wie diesen.“, so Egbert Geier, Bürgermeister der Stadt Halle (Saale) und Schirmherr der Bildungswochen.

Es gibt wieder zahlreiche Möglichkeiten sich aktiv für die Gesellschaft einzusetzen. „Aufstehen!“ und etwas über Halles koloniale Vergangenheit und Gegenwart lernen, können Interessierte beim „Postkolonialen Stadtrundgang“ am 20.03.22. Sich „Einmischen!“ und Verbündete finden, um gegen Ausgrenzung, Gewalt und Mobbing an der eigenen Schule vorzugehen – darum geht es beim Workshop „Viel gewinnt – Schüler*innen ergreifen Initiative“ der am 18.03.22 für Schüler*innen ab 13 Jahren stattfindet. Um Möglichkeiten zu „Handeln!“ und um Selbstorganisation wird es bei der Veranstaltung „No Lager! How to Protest?“ am 27.03.22 gehen. Im Workshop werden die Rechte und Lebenssituationen von Menschen, die in Deutschland Asyl suchen, sowie Möglichkeiten der Solidarisierung thematisiert.

Die Bildungswochen gegen Rassismus in Halle sind Teil der internationalen Wochen gegen Rassismus (IWgR), die alljährlich um den 21. März – den internationalen Tag gegen Rassismus der Vereinten Nationen (UN) – stattfinden. Bundesweit beteiligen sich hunderte Organisationen, Initiativen, Schulen und Vereine. Der Themenschwerpunkt der diesjährigen Bildungswochen gegen Rassismus ruft alle Menschen dazu auf, unsere plurale Gesellschaft mitzugestalten und sich aktiv gegen Rassismus einzusetzen. Die Bildungswochen werden von Halle gegen Rechts - Bündnis für Zivilcourage bereits zum elften Mal organisiert und sind u.a. durch die HALLIANZ für Vielfalt – lokale Partnerschaft für Demokratie in Halle im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ und das Land Sachsen-Anhalt im Rahmen des Landesprogramms für Demokratie, Vielfalt und Weltoffenheit gefördert.

»Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage« ist ein überparteiliches Bündnis aus über 100 Einzelpersonen und mehr als 30 Organisationen aus Halle, das sich entschieden gegen die extreme Rechte, Rassismus, Antisemitismus und andere Formen der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit sowie gegen jede Diskriminierung und für Zivilcourage einsetzt. Im Jahr 2017 wurde es als »Botschafter für Demokratie und Toleranz« durch das von den Bundesministerien des Inneren und der Justiz getragene BfDT ausgezeichnet.


Valentin Hacken
Mitglied im Sprecher_innenkreis
fon 0151 / 23 00 39 65
mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.